Lebenskraft Qi und das Meridiansystem

Abbildung: Die Meridiane des Körpers. Bildquelle: Peter Hermes Furian / Shutterstock.com

Im Körper gibt es 12 Hauptmeridiane und weitere Meridiansysteme, die alle miteinander vernetzt sind. Jeder Hauptmeridian ist einem Organ zugeordnet ud bildet mit ihm und seinem Partnermeridian zusammen einen Funktionskreis.

Im Zeitraum von 24 Stunden durchströmt die Lebenskraft Qi das komplette Meridiansystem. Dabei fließt das Qi für jeweils 2 Stunden pro Tag durch jeden Hauptmeridian. Während dieser Zeit wird der jeweilige Meridian intensiver mit Energie versorgt, als die restlichen Meridiane. Diese zwei Stunden werden auch als Maximalzeit des jeweiligen Meridians genannt. Genau 12 Stunden nach dieser Zeit ist dieser Meridian in seiner Ruhephase. Dieser Rhythmus wiederholt sich täglich, immer zu genau derselben Zeit.

Die Hauptmeridiane verlaufen direkt unter der Hautoberfläche und sind leicht durch Akupunktur oder Akupressur zu stimulieren. Da jeder Hauptmeridian an ein Organ gekoppelt ist, kann man über das Meridiansystem auf das zugeordnete Organ einwirken.

In einem gesunden Körper kann die Lebenskraft Qi ungehindert durch den Körper strömen. Gerät der Körper jedoch aus dem Gleichgewicht, sei es durch innere oder äußere Umstände, kommt es zu Blockaden auf den Meridianen und das Qi kann nicht mehr ungehindert fließen. Es kommt zu einer Schwäche im Funktionskreis und die Folge können sowohl körperliche, als auch seelische Beschwerden sein.

Ziel der traditionellen chinesischen Medizin ist es, solche Störungen des Qi frühzeitig zu erkennen und frühzeitig zu behandeln. Mit Hilfe der Organuhr kann man Disharmonien im Körper leichter erkennen.

Die Organuhr hilft, den Körper besser zu verstehen und Beschwerden besser zu bewerten. Sie gibt Aufschluss darüber, zu welchen Zeiten man ein bestimmtes Organ stärken kann und wann man seine Organe möglichst entlasten sollte. Dabei sollte man zur Stärkung eines Organs möglichst die Maximalzeit nutzen, da das Organ zu dieser Zeit seinen energetischen Höhepunkt hat.

Nicht jeder ist in der Lage, seinen Tag nach der Organuhr auszurichten. Doch wer es sich leisten kann, seinen Tagesablauf frei einzuteilen, der sollte ihn möglichst auf den natürlichen Rhythmus ausrichten und kann dazu die Organuhr als Anhaltspunkt nehmen.

Natalie Berger

Natalie Berger

Natalie ist Heilpraktikerin und nebenbei Medizin- und Gesundheitsredakteurin bei sodbrennenhausmittel-info.de. Sie verfügt über mehrere Jahre Erfahrung in der Erstellung von Artikeln im medizinischen als auch alternativ-medizinischen Umfeld. Ihre Fachgebiete sind insbesondere alternative Heilmethoden und ärztliche Weiterbildungen.