Die Organe und die Zeitphasen

Die Organuhr, Taschenbuch

Zu Amazon.de

Organuhr
Die grafische Konzeption der Organuhr.

Die Organuhr zeigt in einem zwei Stunden Rhythmus den Fluss der Lebensenergi Qi an. Dabei sind die 24 Stunden eines Tages in 12 Doppelstunden eingeteilt. Jedes Organ ist an einen von 12 Meridian gekoppelt und hat zwei Stunden pro Tag seine Hochzeit/Maximalzeit. In diesen zwei Stunden fließt besonders viel Qi durch diesen Meridian.

Kommt es zu einer Störung eines Funktionskreises, kann sich diese Störung in andere Funktionskreise ausbreiten, wenn man die Ursache der Störung nicht behebt. Dabei ist es wenig hilfreich, Schmerzen und Beschwerden mit schmerzstillenden Medikamenten zu begegnen, da man die Symptome so zwar lindert, die Ursache der Schmerzen aber nicht behebt.

Die 12 Hautmeridiane bilden einen Energiekreislauf. Das Qi fließt von einem zum anderen Organ und gibt dabei die aufgebaute Energie immer an das nächste Organ weiter. Dabei durchfließt die Lebensenergie Qi innerhalb eines Tages den gesamten Körper. Der Kreislauf des Qi durchläuft die Meridiane in folgender Reihenfolge:

  • Lungenmeridian 3 – 5 Uhr
  • Dickdarmmeridian 5 – 7 Uhr
  • Magenmeridian 7 – 9 Ur
  • Milzmeridian 9 – 11 Uhr
  • Herzmeridian 11 – 13 Uhr
  • Dünndarmmeridian 13 – 15 Uhr
  • Harnblasenmeridian 15 – 17 Uhr
  • Nierenmeridian 17 – 19 Uhr
  • Perikardmeridian 19 – 21 Uhr
  • Dreifacherwärmermeridian 21 – 23 Uhr
  • Gallenblasenmeridian 23 – 1 Uhr
  • Lebermeridian 1 – 3 Uhr

Das Qi durchfließt täglich zur selben Zeit immer denselben Meridian und kann im Idealfall ungehindert seine Bahnen ziehen. Wenn es zu einer Blockade auf einem der Meridiane kommt, kann das Qi nicht mehr ungehindert fließen und es kommt zu einem Energiestau.

Fühlt man sich zum Beispiel immer zur selben Zeit unwohl, hat Schmerzen oder wacht nachts immer zur selben Zeit auf, kann es sein, dass es in jenem Meridian, der zu dieser Zeit seine Hochphase hat, das Qi nicht frei fließen kann.

Durch gezielte Übungen, wie Tai-Chi oder Qi-Gong Übungen, oder auch durch den Verzehr bestimmter Heilkräuter, kann man bestimmte Organe stärken und auch vorbeugend schützen. Diese Übungen sollten stets zu den Hochzeiten der jeweiligen Organe gemacht werden. Allerdings sollte man die Hochphasen zwischen 23 Uhr und 3 Uhr meiden und dem Körper zu dieser Zeit uneingeschränkte Ruhe gönnen. In solchen Fällen sollte man dann auf die Hochzeit des Partnermeridians zurückgreifen.

(Partnermeridiane Jedes Organ hat ein Schwesterorgan. Ein Yin-Organ wird immer in Zusammenhang mit einem Yan-Organ gesehen. Folglich sind deren Meridiane Partnermeridiane. Schwesterorgane Lunge - Dickdarm Magen - Milz-Pankreas Herz - Dünndarm Blase - Niere Perikard - 3facher Erwärmer Gallenblase - Leber )

Zu den Minimalzeiten sollte man den Organen möglichst schonen. Der Magenmeridian hat zum Beispiel von 19 bis 21 seine Ruhephase. Zu dieser Zeit sollte man tunlichst auf reichhaltige Mahlzeiten verzichten, da das Essen zu später Zeit nicht mehr richtig verdaut wird und unangenehm im Magen liegen kann. Die Folge kann ein unruhiger und somit wenig erholsamer Schlaf sein. Ist aufgrund des Arbeitsalltages auf eine späte Mahlzeit nur schwer zu verzichten, sollte man möglichst auf leicht verdauliche Speisen zurückgreifen.

Anhand der Organuhr kann man sich einen guten Überblick verschaffen, welche Funktionen die Organe zu ihren Hochzeiten nachgehen und was geschieht, wenn es zu Blockaden der einzelnen Meridiane kommt.

Jedes Organ äußert eine Disharmonie im Energiefluss durch unterschiedliche Symptome. Orientiert man sich und anhand der Organuhr und richtet seinen Tagesablauf danach, wird man feststellen, dass man sich schon nach ein paar Wochen fitter und gesünder fühlt. Ein Leben im Einklang mit dem Rhythmus der Natur sorgt für einen ausgeglichen Gemütszustand und eine ruhigen Schlaf.

Bei ersthaften gesundheitlichen Beschwerden sollte man sich immer an einen Mediziner wenden und nicht selbstständig handeln. Man sollte die Organuhr nutzen, um die Funktionsweise der Organe zu verstehen und sie ggf. zu stärken, damit aber nicht eigenständig versuchen, schwerwiegende Krankheiten heilen zu wollen.

Hinweis:
organuhr.net

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unser Website zu bieten.
Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr lesen